logo Schriftzug urban light art k»nstlerische Fotografie von Silke Helmerdig mit Strassenlaternen
  my favorite books 
  jude sein 
  deutschlandbild 
  makom 
  zurückbleiben 
  scrabble 
  zwei seelen ...
  reise nach ...
  decisive moment 
  between heaven ... 
  fe/male 
  berlin diptychon 
  fernweh 
  atlas 
  khon kaen 
  have a good time
  berliner lichtbilder
  from gaza to berlin
  vita 
  kontakt 
 

WAS IMMER ERLAUBT, von einer jüdischen Gemeinsamkeit (Gemeinschaft) zu sprechen, so ist das nicht eine spezifische Sprache. Es gibt zwar jüdische Sprachen, Sprachen, die ausschließlich von Juden gesprochen werden, zum Beispiel die hebräische, die sephardische und die jiddische, aber diese Sprachen sind nicht (wie dies bei anderen Volksgruppen der Fall ist) das die jüdische Gemeinschaft charakterisierende Merkmal. Im Gegenteil: Die eben erwähnten drei Sprachen sind eher die jüdische Gemeinschaft in Frage stellende Faktoren. Beim Versuch, die jüdische Gemeinschaft irgendwie zu klassifizieren, wird oft zwischen sephardischen uns aschkenasischen Juden unterschieden, wobei die aschkenasischen zwar zum Teil jiddisch, zum anderen aber andere europäische Sprachen sprechen. (Auch unter den sephardischen Juden ist übrigens die sephardische Sprache nicht die einzige Umgangssprache.) Was das Hebräische betrifft, so ist es unter großen Schwierigkeiten zur Nationalsprache des jüdischen Staats ausgearbeitet worden, war aber wahrscheinlich nur vorübergehend tatsächlich Umgangssprache im Altertum, da das Aramäische diese Rolle innehatte.

Textauszug aus: Vilém Flusser "Jude sein".

Fotografie Silke Helmerdig zeigt Selbstprotrait mit einbilichteter Textpassage von Vilém Flusser aus Jude sein

Ohne Titel 9 von 9, 1999 s/w Foto, Barytpapier 13 x 18 cm

- Arbeit im Besitz des Jüdischen Museum Berlin -

01 02 03 04 05 06 07 08 09